Audio:viel - der Hörer_innen-Podcast

Audio:viel - der Hörer_innen-Podcast

Hören. Verstehen. Verzweifeln.

07 – Sieben Minuten ist die perfekte Länge für ein Podcast-Intro

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Erlebnisbericht Joscha produziert aktuell nicht nur ein Popalbum, sondern hat auch einen Regenmacher aus einer ominösen Quelle bekommen. Außerdem empfiehlt er Denis Villeneuves "Die Frau, die singt". Sein Gastspiel im Res Publica-Podcast findet ihr hier. Danny war derweilen in England, wo er sowas wie seine Türkishochzeit gefeiert hat. Christiane war auch unterwegs, und zwar in Berlin, wo sie das beste Sushi ihres Lebens bei Omoni gegessen hat. Ihr neues Tattoo ist übrigens natürlich wieder von Jule Rothe. Die Folge von Rantvoll, die den rechten Shitstorm hervorrief (den sie nun wirklich nicht verdient hat), ist diese hier.

Außerdem erwähnt: John Oliver über Boris Johnson, Wildlife with Bertie Gregory (National Geographic-Doku)

Hör mit! Wir diskutieren über Folge 43 von Alternativlos. Frank und Fefe erzählen u.a. über die Wahrnehmung Chinas als Überwachungsstaat und wie ein Besuch in China diese Wahrnehmung verändert. Finden wir sehr spannend. Zur Veränderung von moralischen Überzeugungen: Das Milgram-Experiment.

Das geHÖRT sich so! In unserem Thema der Woche beschäftigen wir uns mit der BITKOM-Podcaststudie, die auch schon im Sendegate diskutiert wurde. Christiane hat von BITKOM ein paar wenige weiterführende Informationen bekommen. Wir präsentieren euch also alles zur Methodik und zu den Ergebnissen, was wir wissen und ordnen die Befunde kritisch ein.

Außerdem führen wir eine Formatdiskussion: wo wollen wir in Zukunft mit diesem Podcast hin und was wollen wir hinter uns lassen? Danny hat mal wieder ein paar innovative Ideen für weitere Rubriken.

Hör hin! Danny ist überaus begeistert vom neuen Denkangebot von Katharina Nocun. Christiane stellt ein Feature vor, das sie überaus begeistert hat, nämlich Das Alexandria-Versprechen von Jochen Dreier. Für Leute wie Christiane, die von gutem Essen auch machmal Freudentränen bekommen, empfiehlt Joscha Alles in Butter von Helmut Gote und Elif Senel. Danny ist außerdem begeistert vom Neusprechfunk von Kai Biermann, Martin Haase und Constanze Kurz.

Hört Hört! Neu abonniert hat Joscha Rat & Tat, einen Podcast über Bochumer Lokalpolitik. Der Leipziger Stadtpodcast heißt übrigens Heldenstadt. Christiane stellt Projekt Kaktus, einen Podcast über Schwangerschaft, Elternwerden und -sein vor.


Wir bei Twitter: Christiane, Joscha & Danny. Hinterlasst uns gern eure Kommentare im Blog oder bei Twitter, wenn ihr in unseren exklusiven 1%-Club aufgenommen werden wollt. Wenn ihr unseren Podcast mögt, dann schenkt uns doch ein paar Sterne bei Apple Podcasts/iTunes! Danke!


Kommentare

Klara
by Klara on 01. September 2019
Hallo, ich de-lurke hier mal... Falls ihr euch mit 'normaler' Seife die Haare waschen wollt, solltet ihr hinterher mit einer sogenannten sauren Rinse (1 l Wasser mit einem Esslöffel Essig oder Zitronensäure versetzt) nachspülen, weil ihr euch sonst je nach Wasserhärtegrad mehr oder weniger extrem stumpfe Haare zuzieht. Es gibt spezielle Shampoo-Seifen, bei denen das nicht nötig ist, das steht dann aber meistens explizit dabei. Wem das Angebot bei Lush nicht zusagt, es gibt jede Menge kleine Manufakturen mit Webshops, wo man sich an Seifen und Shampooseifen dumm und dusselig shoppen kann, in allen nur denkbaren Variationen, die weder blumig noch extrem nach Aleppo-Kiefer riechen ;) So, ich hoffe, das war nützlich...
Clara
by Clara on 26. August 2019
Zu meiner letzten "Kritik": Sorry, das hatte ich garnicht mehr auf dem Schirm, dass ihr euch vorher ja garnicht absprecht, das sollte auch keine krasse Kritik sein, dass war mir nur beim Hören aufgefallen. Ich fand eure Erklärungen dazu total nachvollziehbar und ihr sagt es ja selber, ihr wollt euch vor allem untereinander über gehörtes austauschen. Zu euren Formatdiskussion: Ich fand eure Diskussion dazu sehr interessant, ich erwarte bei euren Besprechungen garkeine Expertise, sondern ich freue mich einfach über eure Unterhaltung und euren Austausch. Gerade, dass ihr so locker quatscht finde ich sehr schön, Wissenspodcasts gibt es schon viele, aber ich höre euren Podcast eher als Unterhaltung mit interessanten (für mich) neuen Wissenshäppchen in Form von Podcastempfehlungen. Die Idee auch einzelne Folgen vorzustellen finde ich sehr genial, da ja das auch vielmehr den Alltag als Podcasthörer ausmacht ;) also ich freue mich über beides: ganze Podcastempfehlungen, aber auch die Empfehlung von einzelnen Folgen, die euch begeistert/beeindruckt etc. haben :) Auch die Idee mit dem Zufallspodcast finde ich ziemlich witzig, freue mich da auf die Erfahrungen und Diskussionen in der nächsten Folge :D Zu Podcasts: Ich habe mir jetzt auch endlich mal Minkorrekt angehört und schäme mich etwas, wie ich diesen Podcast so lange ignorieren konnte... Alles in Butter mag ich auch sehr, funktioniert vom Konzept finde ich sehr gut, weil die beiden finde ich eine wahnsinnig schöne Gesprächsebene und begeisterung für gutes Essen haben und Helmut Gotes ranting einfach so unterhaltsam ist. Definitiv ein Podcast, der länger sein könnte. Btw habe ich mir das Auberginen Rezept von Joscha notiert und werde es definitiv ausprobieren, das klang nämlich sehr lecker :) Ich bin nämlich auch ein Essensnerd und konnte die Begeisterung für Essen sehr gut nachvollziehen. Ich habe eine zeitlang sehr viel und sehr lange gekocht mich das auch sehr reingenerdet, aktuell schaffe ich es aufgrund der Klausurenphase nicht und das ist sehr frustrierend, da mir das definitiv fehlt. Naja keine Ahnung, ob ihr mit dem Feedback was anfangen könnt, aber ich dachte ich werd mal meine Gedanken los :)
Manfred
by Manfred on 23. August 2019
Zu euren Selbstzweifeln/Formatüberlegungen: Ich glaube ihr könnt nicht viel falsch machen, wenn ihr einfach macht, worauf ihr Lust habt. Ich erwarte von euch keine durchdachten Vorträge und was das angeht könnt ihr euren Anspruch gerne herunterschrauben. Das ihr nicht blöd seid und auch zu tiefergehenden Abhandlungen in der Lage wärt, kommt trotzdem rüber. Zu der Marktforschung: Die Studie selbst war vielleicht gar nicht so sehr das Problem, sondern die Rezeption? Marktforschung hat ja schon Radio zu Dudelfunk und YouTube zu einer Abspielstation immer gleicher Muster und Manierismen werden lassen – das Podcaster da die Nackenhaare hochgehen, finde ich schon ganz in Ordnung und nachvollziehbar.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.