Audio:viel - der Hörer_innen-Podcast

Audio:viel - der Hörer_innen-Podcast

Hören. Verstehen. Verzweifeln.

15 - Schwanzparade

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Erlebnisbericht Natürlich geht's erst einmal um das alles beherrschende Thema Corona. Danny nutzt die Gelegenheit, um seine Friseurskills zu schulen und Messer zu schärfen, denn ansonsten ist er als vollberuflicher Künstler leider sehr negativ von den Ausgangsbeschränkungen betroffen. Joscha ist systemrelevant, hat aber trotzdem mehr Zeit als sonst und nutzt diese, um Mandoline zu lernen und seine Musik zu verkaufen. Außerdem schaut er gern coronabedingte virtuelle Livekonzerte, z.B. von Igor Levit oder Dan Mangan. Christiane hat einiges zu verkünden, z.B. den Post-Corona-Relaunch des Leipziger Podcast-Meetup und das Brainflicks-Gastspiel beim Cinematic Smash Team Tournament.

Außerdem erwähnt: Eddie Vedders Into the Wild-Soundtrack, The Division 2.

1%-Club-Superpac Thomas weist uns auf seinen Podcast Lernfragen hin, in dem er sich mit Medienpädagogik auseinandersetzt. Marco fragt nach rechtswissenschaftlichen Podcasts - wie praktisch, dass wir Oliver da haben, der selbst Jurist ist. Er erwähnt, neben der Rechtsbelehrung, den Podcast Irgendwas mit Recht und aufgrund seiner Spezialisierung: Netzpolitik.org, Logbuch Netzpolitik, Netzgrad und den Datenschutz-Podcast. Lutz empfiehlt uns das Hörspiel Verschlusssache KI2015 - Eine KI im Visier der Polizei von einem der Future Ltd.-Macher und Radiomoderator Max von Malotki.

Unerhört! Der Zufallspodcast In dieser Woche: Antenne Aluhut, Folge "Ist Queen Elizabeth II. eine Kannibalin?". Beim nächsten Mal: Berliner Schätzchen, Folge 2: Abini Zöllner.

Hörertreffen mit Oliver Oliver ist Jurist im Bereich Datenschutzrecht und Audio:viel-Hörer. Mehr von ihm gab es bereits im Nussschale-Podcast, in dem er das Wahlsystem und die Demokratie erklärte, und auf dem 36C3. In seinem Thema der Woche besprechen wir den Podcast Schwanz und Ehrlich.

Hör hin! Danny war zu Gast bei Home Alone von Thomas Brandt und kann die Podcastreihe zum Corona-Eskapismus auch sehr empfehlen. Joscha ist begeistert von Candela und den Hosts Alan Schaller sowie Christopher Hooton. Oliver empfiehlt Die Wrintheit mit Alexandra Tobor und Holger Klein.

Intro-Aufruf Wir wollen ein neues Intro und brauchen euch dazu! Schickt uns eure Audio-Nachrichten als Downloadlink über Twitter oder direkt per Mail (Adresse hier). Der Text lautet: "Audio:viel – der Hörer*innen-Podcast. Hören. Verstehen. Verzweifeln."


Wir bei Twitter: Christiane, Joscha & Danny.

Checkt unsere Spotify-Playlist sowie unsere fyyd-Podcast-Kuration aus!

Hinterlasst uns gern eure Kommentare im Blog oder bei Twitter, wenn ihr in unseren exklusiven 1%-Club aufgenommen werden wollt. Wenn ihr unseren Podcast mögt, dann schenkt uns doch ein paar Sterne bei Apple Podcasts/iTunes! Danke!


Kommentare

Marek
by Marek on
Hallo ihr schönen Menschen: Ich möchte sagen wie toll ich es finde, wie Ihr in der Podcast Beschreibung alles verlinkt und ich einfach sagen kann wenn mir noch wochenspäter einfällt was ihr im Podcast erzählt habt „Jetzt diesen Podcast hören. Der wurde mal bei Audio:viel erwähnt....“ ich muss nur wenig klicken um ihn hören zu können! Ich möchte Joschas Podcast: Restwärme bewerben! Der Podcast ist super. Ihr seid wie immer sehr sympathisch, schön zu hören und spannend! :)
Gast-Oliver
by Gast-Oliver on
Hello again! Leider sind alle meine Versprechen wahr geworden, ich habe tüchtig Zahlen durcheinander geworfen. Daher noch ein wenig zur Klarstellung: Das Erste Staatsexamen wird in Sachsen durch 6 Klausuren à 5 Stunden (3 Zivilrecht, 2 Öffentliches Recht, 1 Strafrecht – verteilt auf 2 Wochen) und 1 mündliche Prüfung im staatlichen Teil und 2 Leistungen (1 Klausur und 1 Seminararbeit) abgeschlossen. Danach hat man die Erste Juristische Prüfung absolviert. Das Zweite Staatsexamen hat dafür "nur" 8 Klausuren à 5 Stunden, verteilt auf etwa 2,5 Wochen. Darauf folgt auch hier eine mündliche Prüfung. Das Karpaltunnelsyndrom ist ein dann meistens ein ständiger Begleiter. Auch falsch war der Verweis auf Art. 93 des Grundgesetzes. Die Unabhängigkeit des Richters findet man in Art. 97 Abs. 1 Grundgesetz, konkretisiert durch einige Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Da ich mich für die Aufnahme schon aus meinem Arbeits-Ich ausgeklinkt habe und mich die lächelnden Gesichter der Podcaster:innen so gefreut haben, waren die relevanten Areale meines Gehirns schon heruntergefahren. ¯\_(ツ)_/¯ An dieser Stelle auch ein Dankeschön an das positive Feedback auf Twitter zur letzten Folge. Mein Herz ist jedes mal ein wenig gehüpft. <3
Ansgar
by Ansgar on
Es wurde ja um Podcast Empfehlungen gebeten https://podcasts.apple.com/de/podcast/busenfreundin/id1408126390
Diousian
by Diousian on
"Internalisierte Homonegativität" Gründgütiger, vielen dank Euch. Hebt mein Helfersyndrom mit einer, wenn auch tüchtigen aber stets dürftigen Kommunikationsfähigkeit, auf ein ganz anderes Nivau. Merci, mindestens einmal drüber schlafen
Jörn
by Jörn on
Thema Unschuldsvermutung, stark vereinfacht: Es gibt in einem Gerichtsverfahren verschiedene Rollen. Ich beziehe mich hier auf Strafverfahren: Nachdem eine Straftat passiert ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft mit Hilfe der Polizei die Hintergründe und schreibt daraus eine Anklageschrift, in der sie darlegt warum sie überzeugt von der Schuld der Angeklagten ist. Die wiederum hat idR eine Verteidigerin, die im Prozess mit eigenen Zeugen und ggf Gutachten zu belegen versucht, warum ihre Mandantin die Tat nicht oder nicht so wie von der Staatsanwalt angeklagt begangen hat. Die Richterin(nen) und ggf die Schöffinnen beurteilen die Argumente und Beweise beider Seiten nach bestimmten Grundsätzen ohne dabei auf die Person der Angeklagten zu gucken. Also halt nicht "Das ist ein dicker, machtiger Mann mit einem Faible für junge, schlanke Frauen, der wird das schon gewesen sein." Und das, liebe Kinder, ist die Unschuldsvermutung, die für alle gilt, die nicht unmittelbar am Prozess beteiligt und damit parteiisch sind, insbesondere auch Medien. Wie gesagt, sehr stark vereinfacht und hält sicher nicht dem Stand, was studierte Juristen darüber sagen können, aber im Wesentlichen läuft es so. :)

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.